Mein allourhomes.net
Das Budget von Martin Scorseses Netflix-Film "The Irishman" soll inzwischen bei 140 Millionen Dollar liegen
Von Christoph Petersen — 12.02.2018 um 16:30
facebook Tweet G+Google

Das Budget für den Mafia-Thriller mit Robert De Niro und Al Pacino lag mit 125 Millionen Dollar eh schon auf einem Rekordkurs für eine Netflix-Produktion – aber nun scheinen sich die Kosten vor allem für die Spezialeffekte immer weiter zu erhöhen.

Warner Bros. France

Als im vergangenen Dezember David Ayers „Bright“ auf Netflix veröffentlicht wurde, markierte das nicht weniger als eine Zeitenwende – immerhin kostete der Fantasy-Actioner mit „Suicide Squad“-Superstar Will Smith stolze 90 Millionen Dollar. Vorher war es absolut undenkbar, dass ein potentieller Blockbuster dieser Preiskategorie nicht für die große Leinwand, sondern ganz bewusst für die Auswertung auf einem Streaming-Portal produziert wird.

Aber das ist offenbar nur der Anfang einer neuen Ära: Denn nachdem sich kein klassisches Hollywoodstudio an den hochbudgetierten Mafia-Thriller „The Irishman“ mit dem Traum-Quartett Robert De Niro, Al Pacino, Harvey Keitel und Joe Pesci herangetraut hat, sprang eben auch hier Netflix ein, um die anvisierten Kosten von 125 Millionen Dollar für das Prestigeprojekt zu stemmen. (Dass die Studios nach dem finanziellen Flop von „Silence“ nicht mehr neunstellige Summen für einen Scorsese-Film raushauen wollen, ist zumindest wirtschaftlich sogar durchaus nachvollziehbar). Nun scheint sich allerdings auch der Streaming-Gigant mit einem Problem herumschlagen zu müssen, dass die klassischen Hollywoodstudios schon seit jeher plagt (und mitunter sogar an den Rand des Untergangs oder darüber hinaus gedrängt hat): explodierende Budgets!

Die wohl teuerste Verjüngungskur aller Zeiten

Dass der Film mit seiner historischen Ausstattung und bestimmt nicht gerade geringen Gagen für die Schauspieler und Scorsese selbst (der Regisseur soll persönlich 10 – 15 Millionen Dollar erhalten) nicht billig werden würde, ist klar. Aber dass die Kosten jetzt wohl noch deutlich höher ausfallen, hat einen ganz anderen Grund, an den man zunächst gar nicht denkt: Die Altstars verkörpern nämlich über weite Strecken des Films Rollen, die sehr viel jünger sind als sie selbst – und deshalb werden sie nachträglich mit Hilfe von Computereffekten zum Teil deutlich verjüngt. Man kennt diese Technik aus „Der seltsame Fall des Benjamin Button“, „Blade Runner 2049“, „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ und einer Szene mit Robert De Niro aus „Joy – Alles außer gewöhnlich“.

Wie das Branchenmagazin Deadline nun in einem Artikel enthüllt hat, gestalten sich aber gerade diese Effekte als sehr viel aufwändiger und damit natürlich auch teurer als gedacht. So soll sich das Budget schon jetzt auf 140 Millionen Dollar erhöht haben und die Postproduktion hat noch nicht mal richtig angefangen. Die Chancen stehen also sehr „gut“, dass der endgültige Preis eher bei 150 Millionen Dollar oder sogar noch mehr liegen wird. Zudem könnten Verzögerungen bei der Effektarbeit dazu führen, dass der geplante Starttermin im Dezember 2018 nicht mehr gehalten werden kann. Nun ist es für Netflix natürlich eigentlich schnuppe, ob sie ein paar Tage früher oder später auf den – in unserer Vorstellung großen roten - Release-Knopf drücken. Nur ist „The Irishman“ eigentlich als der erste ganz große Oscar-Kandidat von Netflix geplant – und eine Verschiebung ins nächste Jahr würde diesen Award-Plänen einen ganz dicken Strich durch die Rechnung machen.

facebook Tweet G+Google
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
<strong>Red Sparrow</strong> Trailer DF
Red Sparrow Trailer DF
30 273 Wiedergaben
<strong>Die Sch’tis in Paris - Eine Familie auf Abwegen</strong> Trailer DF
Die Sch’tis in Paris - Eine Familie auf Abwegen Trailer DF
533 Wiedergaben
<strong>3 Tage in Quiberon</strong> Trailer DF
3 Tage in Quiberon Trailer DF
521 Wiedergaben
<strong>The Titan</strong> Trailer OV
The Titan Trailer OV
5 150 Wiedergaben
<strong>Die Verlegerin</strong> Trailer DF
Die Verlegerin Trailer DF
7 657 Wiedergaben
<strong>Heilstätten</strong> Trailer DF
Heilstätten Trailer DF
5 400 Wiedergaben
Alle Top-Trailer
Kino-Nachrichten In Produktion
Trotz Enttäuschung über "Justice League": J.K. Simmons will auch in "The Batman" Commissioner Gordon spielen
NEWS - In Produktion
Dienstag, 20. Februar 2018
Trotz Enttäuschung über "Justice League": J.K. Simmons will auch in "The Batman" Commissioner Gordon spielen
Christopher Nolan erteilt "James Bond 25"-Regie ganz klare Absage
NEWS - In Produktion
Dienstag, 20. Februar 2018
Christopher Nolan erteilt "James Bond 25"-Regie ganz klare Absage
Alle Kino-Nachrichten In Produktion
Die meisterwarteten Filme
Weitere kommende Top-Filme
Back to Top